Zwanzig Sekunden Ewigkeit
Rezensionen
Rezensionen

Durch Anklicken der jeweiligen Quellenangabe gelangen Sie zur kompletten Besprechung:


„Individuelle Erzähltechnik, perfekt inszenierter Spannungsbogen, ungewöhnliches Setting - ein Thriller der besonderen Art - absolut empfehlens- und lesenswert - spannend, verwirrend, beklemmend - eine Story, die den Leser fesselt, überrascht und begeistert - für alle, die eine leichte Gänsehaut beim Lesen mögen.“
(Aus Rezensionen bei Amazon)


„... eine innovative Story, die mir in dieser Form, vor allem mit den Entwicklungen zum Finale hin, bislang noch nicht untergekommen ist. Getragen von kurzen und knappen Sätzen schickt Langer seine Hauptfigur durch sehr rätselhafte Geschehnisse, die ungemein atmosphärisch präsentiert werden.“
(Sebastian Hallmann, Stuffed Shelves)


„Einfach klasse! Spannend, mitreißend und einfach schaurig schön!“
(Lisa Katharina Bechter, Romantisch Kreatives Gedankenlabor)


„Stück für Stück erschafft der Autor ein surreales Bild von Leben, Tod und wahrer Liebe, die alle Grenzen überwindet. Trotz der bedrohlichen Stimmung liebt das Buch die Farben und skizziert das Geschehen in all seinen Nuancen und Schattierungen. Ja, die Zeilen schockieren und machen traurig, nur um den Leser kurze Zeit später wieder sanft in den Arm zu nehmen.“
(Jeanette Kanitz, eBook-Fieber)


Zwanzig Sekunden Ewigkeit ist ein Thriller der besonderen Art, ich habe bisher nichts Vergleichbares gelesen, die Art, wie die Story aufgebaut ist, ist für mich vollkommen neu gewesen und ich war sehr überrascht, aber auf sehr angenehme Weise.“
(Manuela Hahn, Lesenswertes aus dem Bücherhaus)


„Kurze Sätze und Kapitel sorgen für Spannung, Kurzweiligkeit und helfen optimal dabei, das Ohnmachtsgefühl, das den Leser bei Alex´Schicksal beschleicht, zu intensivieren. Der Autor hat es ein weiteres Mal geschafft, mir spannenden, fesselnden Lesespaß zu bescheren, voller Abwechslung, Überraschungen und Stoff zum Grübeln!“
(Jacqueline Oestringer, Booknaerrisch)


„Mein erster Titel von Langer war Vater, Mutter, Tod. Die anderen Titel gefielen mir, doch an dieses Werk konnte kein anderes heranreichen. Bis jetzt - mit dem aktuellen Roman ist es ihm gelungen, hier wieder anzuknüpfen. Individuelle Erzähltechnik, perfekt inszenierter Spannungsbogen, ungewöhnliches Setting. Eine Story, die den Leser fesselt, überrascht und begeistert. “
(Sascha Salamander, Sascha Salamanders Buchblog)


"Der neue Thriller von Siegfried Langer hat mich völlig in seinen Bann gezogen, spannend, verwirrend,  beklemmend sind nur einige Adjektive von vielen, die mir hierzu einfallen.  Langer hat es geschafft, mich zu einem Teil der Story zu machen. Zwanzig Sekunden Ewigkeit  ist anders, aber absolut gelungen und trotz der geringen Seitenzahl mehr als lesenswert!
(Kerstin Dorer, Seehases Lesewelt)


„Siegfried Langer ist es mit dem Buch gelungen, dass ich auch jetzt noch über den Inhalt nachdenken muss und er wird mich wohl noch einige Zeit beschäftigen. Die Kernaussage, die der Autor hier dem Leser vermitteln möchte, hat mit einem Thriller eigentlich gar nichts zu tun. Dies dann so geschickt zu verpacken, das kann nicht jeder Autor.“
(Yvonne Hantschel, Ein Anfang Und Kein Ende)


„Den Spannungslevel setzt Langer bereits auf den ersten Seiten sehr hoch an, hält diesen lange Zeit auf diesem Level, um ihn dann am Ende nochmals steil ansteigen zu lassen.
Unblutig und doch spannungsgeladen kommt dieses neueste Werk aus Siegfried Langers Feder daher und zeigt, dass dieser Autor in der Lage ist, aus seinem Schema auszubrechen und sich neu zu erfinden.
Immer wieder bestätigt sich mir, dass ich bei diesem Autor noch nie einen Fehlgriff landete und immer wieder froh bin, nicht auf das Neueste von ihm zu verzichten.
Mit Zwanzig Sekunden Ewigkeit vollführte er bei mir eine zu 100% zu empfehlende Punktlandung.“
(Andrea Hübner, Literaturzeitschrift.de)