Alles bleibt anders
Rezensionen
Rezensionen

Durch Anklicken der jeweiligen Quellenangabe gelangen Sie zur kompletten Besprechung:


„Gelungener Start - empfehlenswert - spannend von der ersten bis zur letzten Seite - die Neuentdeckung des Jahres - verblüffend - spannendes Szenario, perfekt verwoben - brillant - 5 Sterne sind fast zu wenig“
(Aus Rezensionen bei Amazon)


„ Erschreckend, bedrückend, erhellend und sehr, sehr spannend! Nichts für schwache Nerven, aber sehr zu empfehlen.“
(taz - die tageszeitung, Berlin, 9. August 2011)


„Der aus dem Allgäu stammende und mittlerweile in Berlin lebende Autor legt einen spannenden Debütroman vor, der mehrfach mit Schauplatz- und Handlungswechseln überrascht.“
(Tageszeitung 'Der Standard', Wien, 28. Februar 2009)


„Siegfried Langer hat mit seinem sensationellen Debüt-Roman eine atmosphärisch dichte, spannende und in sich logische Alternativweltgeschichte entworfen, die in der nüchtern-sachlichen Darstellung alltäglicher Gewalt und Repression erschreckend real wirkt.“
(Magazin 'SpaceView', Ausgabe 02/2009, April 2009, Heel Verlag GmbH, Königswinter)


„Langer ist mit seinem Debut-Roman ein spannender SF-Thriller gelungen, der mit der Deutschen Vergangenheitsbewältigung ein brisantes Thema aufgreift.“

(Marco Behringer im Portal 'Suite 101', 01.07.2010)


„Der Aufbau des Romans ist fesselnd, nicht zuletzt durch die Konstruktion einer denkbaren Realität. Zunächst wird der Leser verwirrt, und erst langsam öffnet sich ein Verständnis - das schmerzhaft und erschreckend ist. ... Langers Sprache hat viele Wörter, der Stil ist flüssig und mitreißend.“
(Susanne Albrecht-Rosenkranz in DEUTSCHUNTERRICHT, Ausgabe 04/2009, August 2009, Verlag: Bildungshaus Schulbuchverlage Westermann Schroedel Diesterweg Schöningh Winklers GmbH, Braunschweig)


Geschichte interpretieren heißt, diese von verschiedenen Seiten zu betrachten. Dem Autor ist es schriftstellerisch sehr gut gelungen, die ausgesuchte historische Thematik in seinem Debütroman umzusetzen.
Ein Roman, der zum Nachdenken anregt!“
(Wolfgang Brandt im Portal 'Geisterspiegel', 26.09.2010)


„Man spürt als Leser, wieviel Arbeit der Autor sich mit dem Entwurf der Welten gemacht hat, seine Spekulationen über alternative Geschichtsverläufe scheinen mir als Laien auch fundiert und begründet. Und das ist auch einer der großen Vorzüge dieses Romans: Durch die konsistente Darstellung und den Verzicht auf einen primitiven Action-Plot langweilt man sich zu keiner Minute, ist begierig darauf, den nächsten Schlenker des Autors in sich aufzunehmen.
Ein empfehlenswerter Roman, den man sich nicht entgehen lassen sollte.“
(Alfred Kruse im Portal 'fictionfantasy', 02.09.2010)


„Der Roman unterhält hervorragend. Am stärksten ist er an den Stellen, wo die parallelen Welten geschildert werden, vor allem das unfassbar schreckliche Nazi-Deutschland. Die Charaktere sind glaubhaft, vor allem Frank Miller empfand ich als überzeugend. Action-Sequenzen fehlen fast völlig, was nicht im Geringsten stört; dieser Roman wirkt durch starke Szenen ohne »großes Gedöns«.“
(Klaus N. Frick, Empfehlung der Perry Rhodan-Redaktion, August 2009)


„Atmosphärisch dicht, stilistisch flüssig ... zeigt Siegfried Langer, dass man nicht immer lauten Kanonendonner braucht, um warnend seine Leser zu mahnen, ob der Gefahr die unauffällig schlummert und sich immer wieder einmal regt – die Gefahr der Intoleranz, der Indoktrination und des Radikalismus, die unabhängig welche Ideologie sich dahinter versteckt die Menschen in den Untergang reißt.“
(Magazin ' phantastisch!', Ausgabe 34, April 2009, Verlag Achim Havemann, Hitzacker)


„Zeit ist nicht gleich Zeit. Dieser Roman stellt in uns selbst auch die Frage, wie wirklich wir eigentlich sind.“
(G. Walt im Online-Magazin 'Zauberspiegel', 11.08.2010)


„Wer sich für das Thema Nationalsozialismus entfernt interessiert und auf ein spannendes Buch mit unmöglichen Dingen steht, der kann beruhigt zu diesem Buch greifen und wird nicht enttäuscht. Es ist spannend und aufregend und zeigt 'Was wäre wenn ... die Nazis in 2008 noch regieren würden.... und was wäre wenn... wir versuchen würden Gott zu spielen'. Das Buch ist nicht nur phantastisch, sondern ist auch gut recherchiert und mit Hingebung geschrieben.“
(Carola Griese im Portal 'Mediencircus', Mai 2011)


„Spannend und lesenswert.“
(Brigitte Grothum im Magazin 'treffpunkt': Ausgabe 27, April 2009, Verlag Consultum Communications, Berlin)


„Alles in allem bietet 'Alles bleibt anders' eine interessante und ungewöhnliche Science Fiction-Geschichte, die Unterhaltung und Anspruch gelungen miteinander zu verbinden weiß ...“
Fantasyguide, April 2009


„Schön, dass hier mal wieder ein kleiner Verlag so ein starkes Werk in die phantastische Szene einbringt, preiswürdig ...“
(Kurt S. Denkena in 'SF-Notizen', Ausgabe 03/2009, Februar 2009, Selbstverlag, Bremen)


Erik Schreiber in "Der phantastische Bücherbrief", Ausgabe 510, Januar 2009, Selbstverlag, Bickenbach


Carsten Kuhr im Portal 'Phantastik-News', 2009